Wissenswertes rund um Gold als Anlagemöglichkeit

Wenn man ausreichend Kapital gespart hat, muss man entscheiden, wie man dieses am besten anlegt. Eine Möglichkeit ist, sein Geld in Gold zu investieren. Das sollte man allerdings nicht unüberlegt tun. Denn wenn man Gold kaufen möchte, muss man einiges beachten.

Gold sicher anlegen und lagern

Wer sein Kapital in Gold anlegen möchte, kann entweder in Wertpapiere oder in physisches Gold investieren, welches als sehr krisensicher und wertbeständig gilt. Beim Kauf sollte man allerdings vorsichtig sein und auf vertrauenswürdige etablierte Händler zurückgreifen. Denn hinter billigen Angeboten können sich Betrüger verstecken. Zudem ist es sinnvoll, nur etwa zehn bis zwanzig Prozent des Anlageportfolios in Gold zu investieren. Denn das Edelmetall fungiert als langfristige Investition und wirft daher keine laufenden Gewinne ab.

Goldmünzen mit einer bekannten Prägung sind interessant für Sammler und haben den Vorteil, dass sich ihr Verkaufswert mit der Zeit erhöht. Goldbarren erhält man in verschiedenen Gewichtsklassen von etwa einem Gramm bis zu einem Kilogramm. Inzwischen gibt es in einigen Städten sogar Automaten, an denen man Geld gegen Barren tauscht. Diese erhält man auf Wunsch sogar in einer Geschenkverpackung mit Garantiezertifikat. Des Weiteren kann man auch Schmuck als Kapitalanlage nutzen. Diesen sollte man dann aber sicherheitshalber nicht tragen. Denn schon kleine Risse oder Veränderungen der Farbe können den Wert negativ beeinflussen. Umfassende weiterführende Informationen rund um den Goldkauf findet man im Ratgeber von feingoldhandel.de.

Wenn man das erstandene Gold sicher aufbewahren möchte, hat man zwei Möglichkeiten, die aber jeweils mit Zusatzkosten verbunden sind: Entweder deponiert man es in einem Schließfach bei der Bank. Für den Fall eines Bankraubs gibt es entsprechende Versicherungen. Oder man schafft sich einen hochwertigen Tresor an und lagert das Edelmetall zuhause. Man kann es zum Beispiel im Garten tief vergraben oder im Haus verstecken. Sinnvoll ist es, das Heim zusätzlich mit einer Alarmanlage auszustatten.

Was beeinflusst den Goldpreis?

Der Preis für Gold schwankt immer wieder und hängt von Angebot sowie Nachfrage ab. Einflussfaktoren auf die Entwicklung des Goldpreises können neben der Schmuckindustrie oder den Anlagestrategien von Großinvestoren auch folgende Situationen sein:

  • Inflation: Wenn die Währung im Land an Wert verliert, investieren viele Menschen in das vergleichsweise wertstabile Edelmetall.
  • Wirtschaftskrisen: In unsicheren Zeiten haben Menschen Angst, ihr Erspartes zu verlieren. Man neigt dann dazu, Geld in Edelmetalle zu investieren, was die Nachfrage in die Höhe treibt. Wenn der natürliche Rohstoff im Zuge dessen knapp wird, steigt sein Preis.

Steuerliche Aspekte

Wer sein Geld in handelsübliche Goldbarren und –münzen investieren möchte, zahlt dafür keine Mehrwertsteuer. Das gilt allerdings nicht für Gedenkmünzen oder andere verarbeitete Produkte aus Gold. Verkauft man es wieder, muss man eine Abgeltungssteuer zahlen. Diese entfällt allerdings, wenn man das Edelmetall länger als ein Jahr besessen hat.

Fazit

Sein Vermögen in Gold zu investieren, kann durchaus sinnvoll sein. Das Edelmetall eignet sich sehr gut als langfristige Kapitalanlage. Einige Vor- und Nachteile von Gold als Anlagemöglichkeit sind zur Übersicht nachfolgend aufgelistet.

Nachteile

Vorteile

Keine laufenden Gewinne, daher hängt die Rendite nur von der Preisentwicklung zum Zeitpunkt des Verkaufs ab.Wertbeständigkeit, auch bei Währungsinflation
Da Gold in Dollar gehandelt wird, muss man den Wechselkurs im Auge behalten.Krisensicherheit
Der Goldpreis unterliegt Schwankungen.Der Gewinn ist meist steuerfrei.

Als Finanzberater WBE Forchheim unterstützen wir Sie in Ihrer Wahl – ein Beratungsgespräch hilft.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: